Am Dienstag, 12.10.2021 um 15:00 Uhr wird es einen „Schnuppernachmittag“ geben.

Eintreffen und ankommen ab 15:00 Uhr bei Kaffee und Kuchen. 

Ich freue mich, LIMA bei Ihnen in der Pfarre vorstellen zu dürfen! Bei der Schnupperstunde hoffe ich auf rege Teilnahme, Erklärungen zu LIMA und Aktivitäten zum Mitmachen habe ich schon vorbereitet! Also: Bitte diesen Termin vormerken und in den Kleinen Pfarrsaal kommen, damit ich Sie persönlich kennenlernen kann!

Bella Pindur

Wir bitten Euch den 3G Nachweis bereitzuhalten.

Anmeldung bitte bei Andrea Kainz: Tel 01 893 64 09, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

26. September 2021

Wir feierten in unserer Kirche das Erntedankfest. Viele Kinder kamen mit ihren Familien, um Gott für seine wunderbare Schöpfung zu danken.
Im Evangelium wurden wir ermutigt, uns keine Sorgen zu machen, sondern Gott zu vertrauen, der auch die Vögel des Himmels und die Blumen des Feldes versorgt. Wie er sich um uns kümmert, so sollen auch wir uns um seine Schöpfung kümmern. Pfarrer Martin erzählte in seiner Predigt von seinen Erfahrungen im Ausland, als er ein ganzes Monat ohne Wasser aus der Leitung auskommen musste. Er führte uns eindrücklich mit einer 1,5l-Flasche Wasser vor, wie wenig Wasser er täglich für die Körperpflege zur Verfügung hatte. Umso dankbarer sei er jetzt für das Leitungswasser, das uns oft so selbstverständlich erscheint.
Die Kinder waren im Vorfeld eingeladen worden, ein Schöpfungsbild zu malen und so konnten wir beim Danklied eine tolle Bildpräsentation mit vielen schönen Zeichnungen bewundern. Auch die Bewegungen zum Segenslied für die im September geborenen Geburtstagskinder wurden schon im Vorhinein fleißig einstudiert. Das Singen und Mittanzen machte den Kindern großen Spaß.
Anschließend war für das leibliche Wohl gesorgt: Sowohl bei Julianas Erntedankstandl als auch beim Pfarrcafe wurden viele Köstlichkeiten geboten.
So war dieses Erntedankfest eine Freude für Leib und Seele und alle Mitfeiernden konnten mit dankbarem Herzen in die neue Woche starten.

Zu den Bildern

Im Zeitalter der Glücksforschung kommen immer mehr Studien zu dem Ergebnis, dass eine Haltung der Dankbarkeit glücklich macht.

Menschen, die im Bewusstsein leben, dass nicht alles, was sie sind und haben, ihr eigenes Verdienst ist, sind glücklichere Menschen. Sie wissen sich beschenkt von ihren Mitmenschen und von Gott. Genauso wie es an einem Tag 1000 Gründe geben kann, um sich zu ärgern, gibt es vom Aufwachen bis zum Schlafengehen 1000 Gründe, um dankbar zu sein.

Viele Menschen in unserem Kulturkreis leben aus dem Gefühl des Mangels. Allgegenwärtige Werbung suggeriert uns dieses Gefühl: Sei unzufrieden mit dem, was du hast. Je größer der Überfluss, desto bedürftiger scheinen wir Menschen zu werden. Auch im Blick auf Kinder fällt mir das auf: Oft geht es im Gespräch über Kinder nicht darum, welche Bereicherung sie in unser Leben bringen, sondern was Eltern alles nicht mehr machen können, wie eingeschränkt sie durch die Kinder sind.
Meist wird die eigene fehlende Dankbarkeit erst dann bewusst, wenn wir von Krankheit, Leid oder Tod anderer hören oder wenn uns selbst etwas widerfährt, das den Alltag durchkreuzt und Selbstverständlichkeiten über den Haufen wirft.  Ein Hexenschuss: „Au, wie das schmerzt! Ach, bin ich arm!“ Ich bemitleide mich selbst, bis mir bewusst wird, dass ich bisher noch selten dafür gedankt habe, dass mein Körper täglich Unglaubliches leistet.

Eine gute Möglichkeit um Dankbarkeit einzuüben ist ein „Danke-Tagebuch“, in das man täglich einträgt, wofür man heute dankbar ist. Das Geschriebene kann man auch in Zeiten, in denen man keinen Grund zum Danken findet, hernehmen, um sich zu erinnern und Kraft zu tanken.


Ich lade Sie ein, es die kommende Woche zu versuchen: Notieren Sie sich jeden Tag, wofür Sie dankbar sind!

Nächste Woche werde ich einen weiteren Impuls zum Einüben der Dankbarkeit geben.

 

 

Mein Name ist Verena Gasser und ich studiere katholische Religionspädagogik.

Dieses Jahr absolviere ich in der Pfarrgemeinde Schönbrunn-Vorpark mein Orientierungspraktikum und werde in erster Linie im Bereich der Fimvorbereitung mitarbeiten, aber auch in anderen Bereichen wie Erstkommunion, Jugendarbeit, Organisation der Pfarre und vieles mehr reinschnuppern und mitarbeiten.

Unsere Pastoralassistentin Petra Wasserbauer meldet sich mit einem Gruß an die Pfarrgemeinde aus der Karenz zurück.

Als wir vor 10 Jahren in die Jheringgasse zogen und am ersten Sonntag im September die Messe in Schönbrunn-Vorpark besuchten, hätte ich mir nicht träumen lassen, was die kommenden 10 Jahre bringen würden.

Ich war gerade mit meiner ersten Tochter in Karenz und hatte vor, wieder bei der Katholischen Jugend einzusteigen. Nach der Messe wurden mein Mann und ich sehr freundlich zum Pfarrcafé eingeladen. Wir boten als pfarrerfahrene Theologin und Theologe unsere ehrenamtliche Mitarbeit an und freuten uns, so willkommen zu sein.

12. September 2021

Am vergangenen Sonntag war es so weit: Nach 1 1/2 Jahren Pause fand wieder ein eigener Kinderwortgottesdienst statt. Conny und Petra (die nach ihrer Karenzzeit wieder als Pastoralassistentin arbeitet) hatten die Vorbereitung übernommen. Inhalt des Kinderwortgottesdienstes war das Leben der Heiligen Mutter Teresa.

Wir laden alle Mamas und Papas mit ihren Babys (0–2 Jahre) ein, auf Besuch zu kommen.

Mittwoch 09:00 – 11:30 Uhr im kleinen Pfarrsaal

Bei einem guten Frühstück plaudern wir miteinander, lernen einander kennen und tauschen Erfahrungen aus.

Nach der Stärkung sitzen wir im Kreis beisammen, singen Lieder, reimen, machen Fingerspiele und Musik.

Ich freu mich wenn ihr bei uns vorbeischaut! Bitte vergesst den 3G-Nachweis nicht!

Petra Wasserbauer

5. September 2021

Motto: "Effata, öffne dich..." 

Das wunderschöne Wetter war ideal für die Feier der Hl. Messe im nahen Park. Bis zu 40 Kinder, zum Teil auch mit ihren Schultaschen, sind mit ihren Eltern der Einladung gefolgt. So versammelte sich eine große, bunte Schar um den Altar. Pfarrer Martin wurde von 12 Ministrant*innen unterstützt. Die Musikgruppe begleitete auf bewährte Weise die Lieder. Zum Gloria sangen die Kinder einige neue Strophen zum Lied "Gottes Liebe ist so wunderbar". Den Text dazu haben sie bei den Kinderbibeltagen selbst geschrieben.

Wir starten hoffnungsfroh in ein neues Arbeitsjahr und planen wieder einige Aktivitäten, die im letzten Jahr - coronabedingt- nicht möglich waren.

Der Segen Gottes möge uns und euch alle begleiten!

Zu den Bildern