Im Eingangsbereich der Kirche stehen für Sie Weihwasserfläschchen und gesegnete Tannenzweige zum Mitnehmen bereit.

Außerdem liegen zusätzlich Texte von Pfarrer Martin für eine Adventkranzsegnung zu Hause für Sie bereit.

Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen und ruhigen Start in den Advent!

 

 
 

 

Hier finden Sie für den 1. Adventsonntag einen Feierablauf für zu Hause und eine eigene Adventfeier für Familien.

Folgende Gottesdienste im TV haben wir für Sie gefunden:

  • Servus TV – 09.00 Uhr Hl. Messe mit Adventkranzsegnung aus der Pfarrkirche Lech am Arlberg

  • ORF 2 / ZDF – 09.30 Uhr Hl. Messe aus der Klosterkirche der Elisabethinen in Graz

Informationen zur Adventkranzsegnung finden Sie hier

Persönliches

„Meine Eltern waren Bauern; Ganz Typische – klischeehaft: Wir waren nicht gewohnt, über Gefühle zu reden. Manches wurde nur karg ausgedrückt. Über Manches wurde gar nicht gesprochen. Was zu arbeiten war, wurde einfach getan. Die Frage, ob etwas schwer ist oder gefällt, hat sich nicht gestellt. Das ist einfach so. Basta. Amen.

So war es mit der Arbeit im Stall, auf dem Feld, mit der Disziplin am Mittagstisch, mit der Schule und auch mit dem Glauben. Am Sonntag gehen wir in die Kirche, zum Mittagessen beten wir, in der Fastenzeit gehen wir zum Kreuzweg im Mai zur Maiandacht.

Am Abend hat uns die Oma folgendes Gebet vorgesprochen:

An den nächsten Sonntagen wird es auch in unserer Kirche keinen öffentlichen Gottesdienst geben.

Dennoch wollen wir diese besondere Zeit "gemeinsam", und vor allem verbunden mit Gott, begehen.

Hier finden Sie unseren Feierimpuls für zu Hause.
Darin finden Sie neben Gestaltungsvorschlägen und Gebeten auch die Sonntagslesungen gelesen von unseren LektorInnen,
und ein Video mit einem Predigtimpuls - diesmal unseres Pfarrers Martin Rupprecht.

Und da der "Christkönigssonntag" das Namenstagsfest (Patrozinium) der Teilgemeinde Neufünfhaus ist,
gibt es an diesem besonderen Sonntag auch ein Video, in dem Gruppen aus Neufünfhaus antworten,  wie sie HirtInnen für andere sind. - Passend zur Lesung des Christkönigssonntags.

Außerdem haben wir drei Möglichkeiten für Gottesdienste im TV gefunden:

  • Servus TV - 09.00 Uhr Hl. Messe aus der Pfarrkirche Mattersburg 
  • BR - 10.00 Uhr Hl. Messe aus der Pfarrkirche Christkönig in München 
  • Bibel.TV - 10.00 Uhr Hl. Messe aus dem Kölner Dom 

Zusätzliche Onlineangebote unter https://religion.orf.at/stories/3203006/

Schauen wir, was Christus, unser König und unsere Mitte, uns gerade in diesem Jahr sagt.

Aufgrund der aktuellen Situation und der damit verbundenen Maßnahmen werden unsere Veranstaltungen wie Adventkranzbinden, UHU-Aktivitäten, Alle meine Quellen, Patrizierrunde,... abgesagt.

Doch auf vielerlei Weise versuchen wir, die Gemeinschaft zu erhalten, so wird die Firmvorbereitung online weitergeführt und die Legio Mariä per Telefonkonferenz. Einen herzlichen Dank dabei an alle GruppenleiterInnen für ihr Engagement.

Gottesdienste können vorläufig stattfinden, wenn auch unter strengen Sicherheitsregeln. 

 

 

Als wir um 18:00 Uhr unseren Gottesdienst für die Verstorbenen feierten, ahnten wir nicht, was sich kurze Zeit später in Wien ereignen würde.
Dazu eine kleine Begebenheit aus der Messfeier: Beim Versuch, eine kleine Kerze am Licht der Osterkerze zu entzünden, fiel diese in die Flamme der Osterkerze. Wir dachten, jetzt erlischt die Osterkerze - aber sie brannte weiter! Markus Muth erwähnte diesen kleinen Zwischenfall auch mit den Worten: Das Licht der Auferstehung kann nicht gelöscht werden.
 
Auch nicht von den Ereignissen, die einige Stunden später uns alle erschüttert haben. Unsere Kerzen leuchten auch als ein Symbol der Hoffnung und der Zuversicht.
 

 

Leider müssen wir bis auf Weiteres alle UHU-Aktivitäten einstellen.

Bei den derzeitigen Restriktionen ist nichts möglich.

Bleibt gesund und guten Mutes.

 

Und wieder feiern wir am letzten Sonntag des Monats eine "Geburtstagsmesse".

Zu den Bildern

Wir feiern Gottesdienst mit unserem Pfarrvikar Marek. Er liest Teile des Hirtenbriefes der österreichischen Bischöfe zum heutigen Sonntag vor, die zum Nachdenken und Handeln anregen. Am Ende gibt es eine kleine Übung - gemeinsam geben wir einen "großen Erdkugelball" weiter. Einer alleine kann die Erde nicht "tragen" - aber jede/r von uns hat es in der Hand, diese unsere Erde ein bisschen besser zu machen.

Im Anschluss an die Hl. Messe bietet Juliane wieder allerlei Selbstgemachtes am Standl an. Außerdem werden die köstlichen Pralinen und Gummibärchen der Mission Jugendaktion verkauft.

Zu den Bildern

 
Um die Zeit, die wir beim UHU-Café im Kleinen Pfarrsaal gemeinsam verbringen, zu verkürzen, planten wir einen „Tipps-Spaziergang“ mit Totoschein um den Sportplatz im Park. Das hat uns Petrus allerdings gründlich verregnet. So wichen wir in die Räumlichkeiten der Pfarre aus, um die 12 Fragen zu beantworten. Wer die Runde nicht gehen konnte oder wollte, hatte natürlich auch die Möglichkeit, direkt in den kleinen Saal zu gehen und die Fragen in aller Ruhe beim Tisch zu beantworten/erraten. Der strahlende Gewinner mit 9 richtigen Tipps an diesem Tag bekam eine Blume.
 

Pfarrer Martin unterstützt uns in unserem Bemühen, die UHU-Gruppe auch in diesen Zeiten zusammenzuhalten.

Diesmal bei einer Segensfeier in der Kirche. Der Leitgedanke war der „rote Faden“ in unserem Leben! Mit einleitenden Worten hat er sehr berührend auf die Geschichte unserer Gemeinde und Kirche Bezug genommen. Um den Ablauf möglichst ruhig zu gestalten, hat Heidi alles, was zu lesen war, übernommen; auch das Anstimmen der Lieder. Um das Gestaltungselement mehr hervorzuheben, hat Ingelise breitere Stoffstreifen – blau für den Glauben, rot für die Liebe und grün für die Hoffnung - vorbereitet. Damit der nötige Abstand gewahrt bleibt und das physisch ineinander verwoben Sein dieser „Dreieinigkeit“ trotzdem miterlebt werden kann, haben alle TeilnehmerInnen Wollfäden in den drei Farben in den Bänken vorgefunden. Auf den Einzelsegen haben wir verzichtet, aber gesegnet wurden wir natürlich trotzdem, und Pfarrer Martin hat uns auch in den kleinen Saal begleitet.

Kirchweihfest in "Corona-Zeiten", nicht so feierlich wie wir es sonst gewohnt sind. Wir sind dankbar für unser Gotteshaus und den Vorgänger, die "Schuttkirche", an deren Entstehung Pfarrer Martin heute erinnerte.
Auch die Angebote am "Kirtagsstandl" fanden viele Käufer/innen. Juliane bot ihre selbstgemachten Schmankerl an. Am 18. Oktober gibt es eine Fortsetzung, mit neuen Köstlichkeiten.
 

Reinigung, Mesnerin, Kanzleikraft, Pfarrsekretärin, Buchhalterin, Anlaufstelle: Andrea Kainz hat sieben Pfarrer er- und überlebt. Wir sagen Vergelt’s Gott!

Als Andrea Kainz im September 1990 ihre Tochter im Kindergarten anmelden wollte, da verriet ihr Juliane Anderle, dass die Pfarre eine Hilfskraft sucht. So begann mit 1. Oktober 1990 der Dienst, der bis heute anhält. Mittlerweile hat Andrea auch in der neuen Pfarre Hildegard Burjan die Aufgabe als Buchhalterin übernommen. Besonders ist hervorzuheben, dass sie den schwierigen Aufbau der Finanzverwaltung der Pfarre geführt und infolgedessen eine Überprüfung durch das Finanzamt anstandslos bestanden hat.

Danke, Andrea, für deinen umsichtigen, stets flexiblen Dienst. Manche Tage bist du von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang in der Pfarre. Es tut uns leid, dass wir noch kein Bett ins Büro gestellt haben. ;-)

Wir freuen uns mit dir über deine besondere Aufgabe als Oma. Hab viel Freude mit allem, was du tust!

Dein Pfarrer Martin Rupprecht und das Leitungsteam

P. Clemens feiert mit uns den Gottesdienst und lud am Ende der Feier die "Geburtstagskinder" zum persönlichen Segen ein.

Zu den Bildern

Nach einem halben Jahr „Corona-Pause“ durften wir uns endlich wieder im kleinen Pfarrsaal treffen. Auch wenn die Begegnung unter ganz anderen Bedingungen als gewohnt ablaufen musste, freuten wir uns sehr einander wiederzusehen.

Unser Pfarrer Martin Rupprecht hat sich Zeit genommen mit uns, nicht nur den Geburtstag, sondern auch den Neustart zu feiern. Er ist in einer sehr berührenden Ansprache auf uns und unsere Aktivitäten eingegangen und ermuntert uns sehr weiterzumachen. Er steht uns, so wie allen anderen, jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr in der Pfarrkanzlei, für Gespräche zur Verfügung.