Bild_Martha_Gahbauer_in_Pfarrbriefservice_de

Was braucht ihr dazu?

  • Einen schönen Feierplatz (z.B. mit einem violetten Tuch, einer Kerze, einem Kreuz, einer Bibel und dem „Fasten-Maxerl“, das uns durch die Fastenzeit begleitet)
  • Teelicht im Glas
  • Den Kurzfilm „Die Speisung der 5000
  • Ein größeres Weckerl oder ein kleinerer Laib Brot zum Teilen
    (Wenn ihr wollt auch gern eines, das ihr selbst backt. Unten findet ihr Rezepte)
  • Stifte

Den Ablauf könnt ihr öffnen, wenn ihr auf "Weiterlesen" drückt

  • Ihr könnt mit dem Kreuzzeichen oder dem Kreuzzeichenlied beginnen.

  • Zündet eine Kerze an (oder enthüllt eine Ikone, wenn ihr kein Feuer machen wollt),
    als Zeichen, dass Jesus jetzt bei uns ist.

  • Unsere beiden Kirchenmäuse Cäcilia und Coelestin unterhalten sich.
    Sie erinnern an den heurigen Hauptgedanken und führen euch zum heutigen Thema..

  • Ihr könnt mit einem Teelicht im Gurkenglas eine Lichterprozession machen -
    also einmal rund um den Tisch, oder einmal ganz durch das Zimmer gehen -
    und mit dem Lied „Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht die Bibelgeschichte begrüßen, mit der Jesus heute zu uns spricht.

  • Kurzfilm „Die Speisung der 5000 zur Bibelstelle Mt 14, 15-21

  • Ihr könnt gern noch über die Geschichte miteinander reden.
    Vielleicht entdeckt ihr dabei, welche frohe Botschaft Gott für euch an diesem Tag hat. Hier ein paar Fragen, die euch dabei helfen könnten:
    • Wie gefällt die die Geschichte? Was gefällt dir daran?
    • Wie konnte es geschehen, dass alle satt wurden?
      (Jesus war Sohn Gottes und er konnte einfach dieses Wunder tun.
      Wie bei der Messe. Wir bringen unser bisschen Brot, und Jesus macht viel mehr daraus.
      Oder auch mögliche Deutung: Jesus hatte ganz großes Vertrauen und ganz große Liebe. Er hat begonnen zu teilen, und alle haben mitgemacht.)
    • Mit wem könntest du in nächster Zeit teilen? Was könntest du teilen?
    • Wo konntet ihr als Familie schon etwas teilen?

  • Auch unsere Kirchenmäuse haben sich dazu ihre Gedanken gemacht.

  • Damit ihr wirklich gut merkt, wie schön es ist, zu teilen,
    könnt ihr jetzt miteinander euer Weckerl oder euer Brot teilen.
    Wenn ihr wollt, könnt ihr das sogar selber backen.
    hier findet ihr dafür:
  • Heute könnt ihr eurem Fastenmaxerl einen Mund zeichnen,
    damit es viel Freude beim Teilen hat.

  • Am Schluss könnt ihr noch ein Lied singen. Zum Beispiel: „Wenn jeder gibt, was er hat.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren