Was braucht ihr dazu?

  • Einen schönen Feierplatz (z.B. mit einem violetten Tuch, einer Kerze, einem Kreuz, einer Bibel und dem „Fasten-Maxerl“, das uns durch die Fastenzeit begleitet)
  • Teelicht im Glas
  • Die Klanggeschichte vom brennenden Dornbusch und Utensilien dazu
    (z.B. Glöckchen, 2 Kochlöffel, Reis oder Papier zum Rascheln)
  • Eine Puppe/ oder ein Kuscheltier/ oder deinen Lieblingsplastikdino
  • Stifte

Den Ablauf könnt ihr öffnen, wenn ihr auf "Weiterlesen" drückt

  • Ihr könnt mit dem Kreuzzeichen oder dem Kreuzzeichenlied beginnen.

  • Zündet eine Kerze an (oder enthüllt eine Ikone, wenn ihr kein Feuer machen wollt),
    als Zeichen, dass Jesus jetzt bei uns ist.

  • Unsere beiden Kirchenmäuse Cäcilia und Coelestin unterhalten sich.
    Sie erinnern an den heurigen Hauptgedanken und führen euch zum heutigen Thema..

  • Ihr könnt mit einem Teelicht im Gurkenglas eine Lichterprozession machen -
    also einmal rund um den Tisch, oder einmal ganz durch das Zimmer gehen -
    und mit dem Lied „Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht die Bibelgeschichte begrüßen, mit der Jesus heute zu uns spricht.

  • Klanggeschichte: Der brennende Dornbusch (Ex 3, 1-8)
    (Druckt sie aus oder öffnet sie. Dort steht dabei, wie eine „Klanggeschichte“ funktioniert.

  • Ihr könnt gern noch über die Geschichte miteinander reden.
    Vielleicht entdeckt ihr dabei, welche frohe Botschaft Gott für euch an diesem Tag hat. Hier ein paar Fragen, die euch dabei helfen könnten:
    • Schon toll, dass Gott die Menschen gehört hat, die seine Hilfe gebraucht haben,
      und dass er deshalb Moses zu ihnen geschickt hat, damit er ihnen helfen kann.
      Wo hattest du schon einmal das Gefühl: Gott hört dich?
    • Wen hörst du?
    • Hörst du auch, wenn jemand deine Hilfe braucht?
    • Was hilft dir dabei, jemanden zu hören, der Hilfe braucht?

  • Auch unsere Kirchenmäuse haben sich dazu ihre Gedanken gemacht.

  • Hol jetzt eine Puppe, ein Kuscheltier oder z.B. deinen Dino zu dir.
    Du kannst jetzt mit einem Spiel üben, gut hinzuhören, ob jemand Hilfe braucht.
    Markus spielt euch mehrere Melodien vor.
    • Wenn die Melodie traurig ist, merkst du, deine Puppe oder dein Kuscheltier ist traurig und braucht Hilfe. Dann tröste deine Puppe. Überlege dir, wie du das machen kannst: Streicheln, in den Arm nehmen, mit Worten Mut machen, anlächeln.
    • Wenn die Melodie fröhlich ist, kannst du mit deiner Puppe tanzen.

  • Wenn ihr es nicht schon von letzter Woche habt, könnt ihr ein Fastenmaxerl
    Jeden Sonntag könnt ihr den passenden Sinn einzeichnen: Heute sind die Ohren dran.
    Zeichnet Ohren für euer Fastenmaxerl, mit denen es gut hört, wenn jemand Hilfe braucht.

  • Am Schluss könnt ihr noch ein Lied singen. Zum Beispiel: „Nanu, nanu, mich drückt der Schuh“.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren