Anlässlich des Jahrestags seiner Priesterweihe schrieb Pfarrer Martin im Juni 2021 einen Brief an Freunde und Gönner der Stiftung „Jugend fördern – Grenzen überspringen“.


Liebe Freunde,

Am Sonntag, 27. Juni 2021, ist mein 29. Priesterweihetag! Dazu habe ich mir damals das Bibelwort „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ aus dem Psalm 18,30 ausgesucht. Nach fast drei Jahrzehnten bin ich Gott unendlich dankbar, dass er mich auf diesen Weg gerufen hat. Dieser Weg, der natürlich immer voll ist von Steinen und Mauern, enthält aber auch die ganze Palette der Schöpfung und des menschlichen Glücks.

Anlässlich des 10-jährigen Jahrestages der Priesterweihe habe ich die Stiftung errichtet. Dieses Unternehmen hat mich mit vielen Menschen aus Afrika und Asien zusammengebracht. Deo gratias!

Seit Anfang Mai haben wir nun eine Filiale in Dar es Salaam (Tansania): „Promoting Youth – Crossing Boundaries“. Ein Stipendiat der Stiftung, Alphonce Leonard, hat auf meine Bitte hin eine Kommission gegründet und führt nun mit ihr im ärmsten Teil der Acht-Millionen-Stadt ein Stipendienprogramm durch. Sie besuchen Schulen und lassen sich von der Direktion jene – hauptsächlich Waisenkinder – nennen, die aus Mangel an Schulsachen oder Geld für Essen wegbleiben. Die fünf Mitglieder der Stiftungskommission (alle wohnen selber in diesem ärmsten Teil der Stadt) besuchen die Kinder zuhause oder im Heim und unterstützen sie im Fortlauf des Schuljahres.

25 Kinder aus Volksschulen wurden nun für ein Stipendium von monatlich 20 Euro bestimmt. Der nächste Schritt wird der Besuch bei höheren Schulen und dann bei der Vorbereitung für die Universität sein. Viele begabte SchülerInnen aus dem Armenviertel können sich das notwendige Schulgeld für die höhere Schule nicht leisten. Wie bei Alphonce selbst, ist eine Weiterentwicklung nur mit einem Stipendium möglich. Auch hier will die Kommission noch 10 StudentInnen auswählen. Mehr gibt unser jährliches Budget von 10.000,– für die Filiale von Dar es Salaam noch nicht her.

Wichtig sind uns zwei Prinzipien:

  1. Das von der Stiftung erhaltene Stipendium ist kein Almosen für arme Menschen, sondern die Möglichkeit der Ausbildung. Jedem jungen Menschen steht dieses Recht zu. Aus diesem Grund vermeiden wir auch die Patenschaft zu konkreten Kindern. 
  2. Durch die Annahme darf keine neue Abhängigkeit entstehen. Der junge Mensch, der das Stipendium annimmt, soll nicht das Gefühl haben, dass er jetzt einer bestimmten Person lebenslang hörig sein muss. Wenn er später als Dank einen eigenen Beitrag in den Fonds der Stiftung einzahlt, dann als einen persönlichen Impuls für die Förderung anderer Jugendlicher. Unsere Vision ist die Hilfe zur Selbsthilfe.

Im Anhang sende ich euch den Jahresbericht 2020, die Darstellung der Idee von Dar es Salaam und die Übersicht über alle Unterstützungen seit 2002.

Natürlich freue ich mich, wenn jemand für ein oder zwei Kinder ein monatliches Stipendium übernimmt.

Mit der Bitte um euer Gebet,
Euer Martin Rupprecht

www.stiftungjugendfoerdern.de