Für uns als Jugendliche war dieses Wort unserer Mutter bindend. Am 25. November ist der Namenstag der Hl. Katharina. Dieses Datum ist immer kurz vor Beginn des Advents, der nach alter Tradition auch eine Fastenzeit ist. Das hieß damals: keine Disco, keinen Tanz, keine Schokolade – außer am Tag des Hl. Nikolaus. Die ersten Süßigkeiten waren dann die Weihnachtskekse. Gut versteckt von Mutter; dennoch von uns entdeckt und heimlich …

Die Farbe des Advents ist violett. Das ist die Farbe der Besinnung: Was muss ich tun, damit das Jesukind zu mir kommt? Für die Kinder hieß das: brav sein, Schulaufgaben machen, nicht zu viel Fernsehen!

Das mag althergebracht sein, aber die Frage ist richtig: Was muss ich tun, damit Jesus auch bei mir ankommen kann? Wie kann ich mich vorbereiten, damit Weihnachten in mir Wirklichkeit wird?

 

Meine Empfehlung: Lesen Sie im Advent das Lukasevangelium. Tag für Tag ein paar Sätze. Zumindest die ersten drei Kapitel. Dann werden Sie verstehen, wie Gott ankommt.

Pfarrer Martin Rupprecht

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.