• schoenbrunninnen.jpg
  • rudolfsheimbanner.jpg
  • neu5hausbanner.JPG
  • Hauptbanner.jpg
  • stantonheader.jpg
  • schoenbrunnvorparkaussen.jpg
  • rudolfsheim.jpg

Ein Dekret der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung vom 3. Juni 2016 bestimmt, dass die liturgische Feier der heiligen Maria Magdalena im Kalender künftig als Fest aufgeführt wird. Doch, was bedeutet das konkret?  

Unser Alt-Pfarrer Msgr. Franz Fischer GR ist am 1. Adventsonntag am Abend, plötzlich und unerwartet im Carolusheim (1180 Wien) zum Herrn heimgegangen. Pfarrer Fischer stand im 79. Lebensjahr und war von 1993 bis 2013 der Pfarrer der Pfarre Rudolfsheim und von 2003 bis 2013  auch Pfarrer von Sankt Antonius in der Pouthongasse.

Die Einsegnung ist am Samstag, 12. Dezember, um 10 Uhr in seiner Heimatgemeinde Unterstinkenbrunn (feierliches Requiem und Begräbnis) zu der alle, die Msgr. Fischer gekannt haben eingeladen sind. Für alle, die nicht dabei sein können feiern wir am Montag, dem 14. Dezember 2015 um 19 Uhr ein feierliches Requiem. Gedenken wir in unseren Gebeten unseres Alt-Pfarrers Msgr. Fischer.

 

Worte unseres Erzbischofs Kardinal Schönborn anlässlich der am 1. Adventsonntag stattfindenden Definition der Entwicklungsräume in unserer Erzdiözese. Er gibt uns mit seinem Hirtenbrief sieben Punkte mit auf den Weg an denen wir in Zukunft arbeiten müssen.

  1. Ausrichtung
  2. Bibelteilen
  3. Glaubenskurs
  4. Wachstum
  5. Kirchliche Orte
  6. Zusammenarbeit
  7. Pfarre Neu

 

Mag. Gerhard Höberth

Normalerweise sagt man, dass die Kirche in Jahrhunderten denkt. Mittlerweile stellt sich heraus, dass das nicht immer stimmt bzw. dass sich die gesellschaftlichen Gegebenheiten in unserem Umfeld derart schnell verändern, dass man sich das nicht immer leisten kann. Eine Auswirkung dieser "Schnelllebigkeit" ist die kurzfrisitge Abberufung unseres Kaplan Gerhard Höberth.

 

Unserem Pfarrer Martin Rupprecht wurde durch Seine Eminenz Metropolit Dr. Serafim Joantă am 05. Juli 2015 der Orden „Das Kreuz der Heiligen Brâncoveanu-Märtyrer“ überreicht. Dies ist die höchste Auszeichnung des Erzbistums für Deutschland, Österreich und Luxemburg der Rumänisch-Orthodoxen Kirche. Sie wurde am 11. Juli 2012 durch den Diözesanrat ins Leben gerufen und wird an Personen verliehen, die sich durch ihr außerordentliches Engagement für das geistliche Leben des Erzbistums der Rumänisch-Orthodoxen Kirche einsetzen.