• schoenbrunninnen.jpg
  • rudolfsheim.jpg
  • rudolfsheimbanner.jpg
  • stantonheader.jpg
  • schoenbrunnvorparkaussen.jpg
  • Hauptbanner.jpg
  • neu5hausbanner.JPG
P. Devadass

Mit großer Freude kam die indische Gemeinde und Vertreterinnen und Vertreter unserer Gemeinden Neufünfhaus, Rudolfsheim und Schönbrunn-Vorpark zum Gottesdienst, um mit P. Devadass seinen 40. Geburtstag zu feiern. Hinzu kamen zehn indische Priester, die in Wien tätig sind. Die tamilische Gemeinde in Wien war stolz auf ihren Seelsorger, P. Devadas, der an seiner Doktorarbeit: „Zur Lage der Dalit in Indien“ an der Universität Wien arbeitet.

Wir gratulieren P. Devadass zu seinem runden Gebrutstag von ganzem Herzen und danken auch für sein Engagement in unserer Pfarre und speziell in der tamilischen Gemeinde.

Zu den Bildern >>

Devadass stammt aus einer frommen Familie aus Tamil Nadu in Südindien. Er wurde als sechstes und letztes Kind am 22.7.1978 im staatlichen Krankenhaus in der Stadt Kodaikanal geboren. Kodaikanal wird auch “Prinzessin der Bergstationen” genannt und hat eine lange Geschichte als Erholungs- und Touristenziel, so eine Art Schweiz Indiens. Die Natur wird von Granitfelsen, bewaldeten Tälern, Seen, Wasserfällen und Grashügeln bestimmt. Auf 2.200 Metern Höhe ist das Wahrzeichen des Stadtzentrums, der sternförmige Kodaikanal-See, angelegt worden, umgeben von immergrünem Wald. Das Dorf Attuvampatty, aus dem Devadass ursprünglich kommt, liegt in 7 km Entfernung von der Stadt.

Die älteste seiner Geschwister ist eine Schwester, danach folgen vier Brüder und zuletzt Devadass. Sein ältester Bruder ist vor vier Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Sein Vater ist 87, seine Mutter 83 Jahre alt. Seine Familie arbeitet vor allem in der Landwirtschaft. Sein Vater hat nur die Elementarschule besucht, seine Mutter hat gar keine Schule besucht und hat Devadass ihre praktische Weisheit als wandelnde Universität nahegebracht. Den größten Teil seines Lernens und Lernwillens hat Devadass von seinen Eltern erhalten. Von seinem Vater lernte er, gottesfürchtig zu sein, aufrichtig, gastfreundlich, besonnen und wie man mit schwierigen Situationen umgeht. Seine Mutter lehrte ihn Geduld, Bescheidenheit, Zufriedenheit und ein Gefühl für die Bedürfnisse anderer Menschen. Ohne den Glauben und die Motivation durch seine Eltern wäre Devadass niemals Priester geworden.

Am 6. August 1978 wurde er getauft, 17 Tage nach seiner Geburt. Die Kirche “Our Lady of Lourdes Church” liegt in 3 km Entfernung von seinem Zuhause. In derselben Kirche empfing er im Februar 1986 seine Erstkommunion und im März 1987 seine Firmung. Diese Kirche hat in seinem Leben eine vitale Rolle in seinem Glauben gespielt und auch seine erste Erntedankmesse hat er am 16.4.2007 dort zelebriert.

Die Volksschule besuchte er von 1983-1988 in der Katholischen St. Mary’s elementary school in 3 km Entfernung. Auch den Katechismus lernte er dort, wenn man die Sonntagsmesse verpasste, gab es dafür eine Prügelstrafe. Als er zehn Jahre alt war, sagte ihm seine Lehrerin, dass er wie ein Priester aussehe und sie davon träumte, von ihm die Letzte Salbung zu erhalten. Das hat er 23 Jahre später dann auch tatsächlich getan.

Nach der Volksschule besuchte er die CSI Middle School von 1988 bis 1991. Diese Schule war etwas weiter entfernt und die 6 km ging er meistens zu Fuß. Diese Schule wird von der Church of South India unterhalten und ist keine katholische Schule. Dort lernte er aber charismatische Prediger kennen.

Mit 13 Jahren erkannte er seine Berufung durch Gott und wollte dem Seminar beitreten. Doch als er seinen Gemeindepriester um Rat fragte, sagte ihm dieser, dass er noch zu jung sei, sowohl für das Seminar als auch für diese Lebensentscheidung. Weinend kehrte er nach Hause zurück und sein Vater ging mit ihm zusammen noch einmal zu dem Gemeindepriester, der ihm daraufhin den Berufungscampus der Diözese empfahl.

Nachdem er dort tatsächlich aufgenommen wurde, musste er 120 km weit weg ziehen, in die Stadt Madurai. Er trat in das Vorbereitungsseminar ein und besuchte parallel dazu das Gymnasium St. Britto von 1991-1995. Das Klima dort war sehr ungewohnt, die neue Lebenssituation und die vielen neuen Menschen ließen ihn unter Heimweh leiden. Nichtsdestotrotz blieb er bis zu seinem Abschluss in Madurai.

Von 1995-1997 besuchte er dann das Seminar St. Peter in Madurai, lernte Englisch, Spiritualität und den Katechismus der katholischen Kirche. Devadass‘ Erzbischof, bei dem er wohnte, empfahl ihm eine Handelsausbildung, da er darin seine Stärke hatte. Am American College machte er daher von 1997-2000 den Bachelor of Commerce als einziger katholischer Student von insgesamt 71 Studenten dort.

Für seine philosophischen Studien zog er dann nach Chennai am Sacred Heart Major Seminary von 2000-2002, in Anschluss daran machte er sein praktisches Jahr 2002-2003 in Madurai, wo er arme Studenten aus mehreren Dörfern betreute. Zurück in Chennai von 2003-2006 studierte er Theologie und gleichzeitig Christliche Studien an der Madras University. Er lernte auch landwirtschaftliche Grundlagen und erweiterte seine Führungsfähigkeit.

Am 19.3.2006 wurde er in Chennai zum Diakon geweiht. Als Diakon betreute er fünf Dörfer, in denen arme Dalit leben, nicht nur liturgisch, sondern unterstützte sie auch in Motivation und Prüfungsvorbereitungskursen für Kinder mit der Hilfe von lokalen Freiwilligen.

Am 15.4.2007 wurde Devadass in der Kirche St. Joseph in Madurai zum Priester geweiht. Am folgenden Tag zelebrierte er seine erste Erntedankmesse in seiner Heimatstadt. Das ganze Dorf hatte auf diesen Tag gewartet, da er der erste lokale Priester seiner Gemeinde war. Er wurde dann als Assistenzpriester in der Kirche St. Joseph in Samayanallur, Madurai von 2007-2008 eingesetzt. Danach hat er als Assistenzpriester in der Kirche Heiliegen Rozenkranz, Madurai von 2008-2009 gearbeitet. Zu der Zeit hat er auch an einem Handbuch zur Gemeindegeschichte gearbeitet, weil es die erste Kirche überhaupt in Madurai war. Aus Anlass der Renovierung der Kirche produzierte er außerdem ein Musikalbum.

Im Juni 2009 wurde er zum Direktor der Christian life commission der Erzdiözese Madurai ernannt, die Liturgie, Katechese und Bibel für 66 Gemeinden sowie 168 katholische Schulen in der Diözese betreut. Auch für Singapur und Malaysia gab er von 2008-2011 liturgische Sonntagsblätter in Tamil heraus. Von 2009-2012 ist er daher viel herumgereist und hat die ganze Diözese kennengelernt.

2012 ging er dann nach Europa, um dort weiter zu studieren. In Belgien machte der den Master in Theologie und Religionsstudien an der KU Leuven. In seiner Masterarbeit behandelt er die Situation von Transgender in Indien, eine marginalisierte Minderheit, die um ihre Rechte und Würde kämpft.

Seit September 2015 lebt er in Wien und schreibt an seiner Doktorarbeit zur Lage der Dalit in Indien an der Universität Wien.

 

Wien, Juli 2018