Besser hätte das Wetter für den Ausflug der Uhus in den Tiergarten Schönbrunn gar nicht sein können. Wir schlenderten gemütlich durch den Park mit dem Wissen, dass es sowieso nicht möglich sein würde alle Tiere zu besuchen.

Natürlich wurde viel fotografiert, kommentiert und gelacht über drollige Szenen. Ein Pinguin brachte seinem brütenden Partner Eis zum Abkühlen, die Elefanten nahmen ein Staubbad, die Riesenkröte im Vogelhaus rief eher Ekel hervor, aber dafür bewunderten wir den Wärter der mit den Mähnenrobben schmuste. Bei den Flamingos gab es Streit, usw. Nach drei Stunden waren wir dann froh uns beim Kaiserpavillon niedersetzen zu können. Die meisten genossen die Kaiserjause obwohl die Speisekarte auch viele andere Köstlichkeiten bot.

Zu den Bildern

Geburtstagsmesse im März mit Prof. Dr. Johann Pock. Nach dem Kinderwortgottesdienst kommen auch die jüngeren Kinder mit ihren Eltern zur Gemeinde in die Kirche und versammeln sich um den Altar. Unsere Kinder-Musikgruppe sang dann das Danklied "Taste and see" und das Lied ("Der Segen Gottes möge dich begleiten") zum persönlichen Einzelsegen.

Zu den Bildern

Still und unbemerkt, hat Ansar Sheikh seit Dez. 2009 die Reinigung unserer Pfarrräumlichkeiten durchgeführt. Letzte Woche haben wir ihn in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Wir wünschen ihm von Herzen alles Gute, Gesundheit, Gottes Segen! Nun hat Ansar mehr Zeit für seine Familie. Seine Heimat Pakistan vermisst er natürlich, aber er hofft, dass er bald einen Heimaturlaub antreten kann.

 

 

 

Mit 1. April beginnt Ania Potoczna als seine Nachfolgerin. Ania ist 20 Stunden in der Pfarre angestellt; davon 10 Stunden in Schönbrunn-Vorpark und 10 Stunden in Rudolfsheim tätig. Sie stammt aus Polen und hat eine vierjährige Tochter.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und heißen sie in unserem Pfarrteam herzlich willkommen!

 

 

UHUs sind kreativ!

Eine Behauptung die wieder mal bewiesen wurde. Sowohl für den Eigenbedarf als auch für den Ostermarkt, der am 7. April in unserer Kirche stattfindet, wurden Osterkerzen verziert.

Zu den Bildern

 

„Mein Herz kommt zur Ruhe, meine Seele atmet auf in Gottes Gegenwart. Ich bin ganz da, kann meine Sorgen abladen. Ich spüre, ich bin nicht allein.“

Dieser Abend lässt dich dir selbst, deinen Mitmenschen und Gott wieder näher kommen, eine willkommene Pause inmitten der Fastenzeit, eine gute Vorbereitung auf Ostern.

Wann?
Am Freitag, 29. März 2019
Auftakt: Mahnwache „Keine Abschiebung ins Ungewisse – Leidenswege heute“ von 17:30 – 18:30 Uhr am Platz der Menschenrechte (bei Mariahilferstraße 1, 1070 Wien)

Wie geht es weiter?
19:00 Uhr: MusikerInnen aus der Gemeinde Schönbrunn-Vorpark gestalten eine stimmungsvolle Messe in der Kirche von Rudolfsheim; anschließend übernehmen die verschiedenen Gemeinden unserer Pfarre die Anbetungszeit vor dem Allerheiligsten bis Mitternacht.

 

 

25 Kinder kamen zum ersten Kinderwortgottesdienst in der Fastenzeit, den Theresa ganz wunderbar vorbereitet hatte.
Seit vielen Jahren schmückt ein Fastentuch des Künstlers Max Rauch unsere Kirche. Auch heuer bedanken wir uns für die Leihgabe der Pfarre Schwechat.

Zu den Bildern

Gottesdienst mit Auflegung der Asche. „Kehr um und glaub an das Evangelium“, diese Worte werden gesprochen, während mit der geweihten Asche ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet wird.

Zu den Bildern

Die UHU-Faschingsfeier war wie immer sehr gelungen.

Zu den Bildern

Erzdiakon, Viktor Schilowsky, hat uns eine sehr interessante Führung in der wunderschönen Kathedrale, die dem Hl. Nikolaus geweiht ist, beschert. In einer Orthodoxen Kirche gibt es nur ganz wenige Bänke an der Wand für alte Leute, die nicht lange stehen können, sonst stehen oder knien die Gläubigen, bzw. gehen herum, denn die Meisten wohnen nicht der ganzen Messe bei, die bis zu 2 ½ Stunden dauert.  

Mitten im Kirchenraum steht ein Hocker auf einem Podest, auf dem der Bischof während der Messe einige Male sitzt. Der Bischof ist auch der Einzige der durch die mittlere Tür der Ikonostase „die Königstür“ gehen darf und diese Tür wird nur zur Messe geöffnet. Rechts von der Königstür gibt es immer eine Christusdarstellung und links eine Mariendarstellung. Ministranten und Diakone dürfen den Altarraum nur durch die Seitentüren, die mit Darstellungen der Diakone St. Stephan und St. Laurentius versehen sind, betreten. Frauen haben gar keinen Zutritt zum Altarraum.  

Die Kirche ist seit ca. 10 Jahren mit biblischen Szenen, hauptsächlich aus dem Leben Jesu, vollständig ausgemalt. An sich dürfen keine neuen Ikonen „erfunden“ werden, sondern nur alte kopiert, aber einiges hat sich doch im Laufe der Zeit eingeschlichen. Irgendwann vor langer Zeit hat ein Ikonenmaler eine Magd hinzugefügt, die das Jesuskind badet und das ist nach wie vor ein beliebtes Motiv, obwohl davon in der Bibel nichts steht.  

 

Geburtstagsmesse im Februar mit dem Subregens des Priesterseminars, Markus Muth.

 

Zu den Bildern

Der Faschingsball fand unter dem Motto „Auf der Pirsch“ statt. Um die 100 Menschen tummelten sich im großen Pfarrsaal, der in weidmännischem Grün bzw. rot-weiß-kariert erstrahlte. Schon zur Begrüßung erhielten die Gäste Cupcakes zum Motto passend verziert und durften auch gleich einen Jägermeister zum Einstand heben, bevor sie ihren Begrüßungsnagel in einem Baumstamm einschlagen konnten.

Nachdem Pfarrer Martin den Ball offiziell eröffnet hatte, tanzte das Jungdamen– und Jungherrenkomitee die Tanzfläche ein, die im Lauf des Abends, dank der mitreißenden Livemusik, stets gut gefüllt war. Die Tombolalose gingen schnell weg und bescherten den Gästen viele tolle Preise, unter anderem von Ströck, -first escape“, Metropol, Theater Akzent, Lilarum, Tiergarten Schönbrunn, Landkind, Gota Cafe, Museum der Illusionen, „gescheade Leibal“, domino´s Pizza und vielen anderen.

Traditionellerweise wurde vor Mitternacht das beste Kostüm gekürt: Der 3. Platz wurde mit einem Fresspaket belohnt und ging ex aequo an einen Jäger und ein Reh. Der 2. Platz ging an den bösen Wolf und seine Großmutter, die jetzt gemeinsam zu Herzog´s speisen gehen dürfen. Die meisten Stimmen erhielt der „Hochstand“, der sich über ein Fotoshooting bei „boostenpictures“ freuen darf.

Es war ein gelungener Abend, und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn es heißt: „Viva Las Vegas“.

Zu den Bildern

 

„Unser“ Bertl, ein Urgestein in unserer Kirche Schönbrunn-Vorpark ist seit Jahrzehnten tätig. Er macht vom Austausch der Glühlampen bis zu diversen Einkäufen alles treu und zuverlässig.

So beginnt auch immer die Sonntagsmesse, wenn er „läutet“.

Sein Spezifikum: Bertl gießt aus den Resten alter Kerzen all unsere Kirchenkerzen: jene am Volksaltar, beim Tabernakel und ganz besonders wird jede der dünnen Geburtstagskerzen einzeln „gezogen“. Acht Mal wird so eine Kerze am Docht in das heiße flüssige Wachs eingelassen und rausgezogen. Als ob es eine Namensgebung für eine jede Kerze ist, die dann von einem Geburtstagskind unserer Gemeinde angezündet wird. „Du bist das Licht der Welt“, so spricht die Kerze zu dir, wenn sie leuchtet. Aber schon vorher sagt Bertl zum Docht „Du bist ausgewählt zu brennen damit Gesichter leuchten und Kinder sich freuen“.

Danke vielmals, Herr Bertl, für diese Magie, die Sie uns mit Ihren stillen Vorbereitungen ermöglichen.

Pfarrer Martin Rupprecht

 

Am 02. Februar feiert die Kirche das Fest der Darstellung des Herrn, bekannter auch unter dem Namen Mariä Lichtmess. Zu diesem Anlass wurden auch bei uns Kerzen gesegnet, die während des Jahres zur Feier der Gottesdienste verwendet werden.

In der hl. Messe wurde jedem einzelnen auf Wunsch der Blasiussegen über zwei gekreuzten, brennenden Kerzen gespendet. Der Segen ist auf Basis der Legende entstanden, dass der Hl. Blasius einem Buben vor dem Ersticken an einer Fischgräte gerettet hat. Deshalb lautet der Segen. "Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Hl. Geist."

Zu den Bildern

 

 

Viel Vergnügen auch heuer wieder beim Ball im großen Saal von Schönbrunn Vorpark!

Livemusik, Tombola, gutes Essen und tolle Getränke warten auf euch!