Unsere Pastoralassistentin Petra Wasserbauer meldet sich mit einem Gruß an die Pfarrgemeinde aus der Karenz zurück.

Als wir vor 10 Jahren in die Jheringgasse zogen und am ersten Sonntag im September die Messe in Schönbrunn-Vorpark besuchten, hätte ich mir nicht träumen lassen, was die kommenden 10 Jahre bringen würden.

Ich war gerade mit meiner ersten Tochter in Karenz und hatte vor, wieder bei der Katholischen Jugend einzusteigen. Nach der Messe wurden mein Mann und ich sehr freundlich zum Pfarrcafé eingeladen. Wir boten als pfarrerfahrene Theologin und Theologe unsere ehrenamtliche Mitarbeit an und freuten uns, so willkommen zu sein.

Im Gespräch mit Grete Gebauer erfuhren wir, dass der Pfarrer im Sommer die Pfarre verlassen hatte und nicht klar war, wie es weitergehen soll. Es gab die Möglichkeit in der Pfarre ein „Gemeindeleitungsteam“ zu installieren, aber nur, wenn eine hauptamtliche Theologin mit im Team wäre. Grete fragte mich direkt, ob ich mir vorstellen könnte, nach der Karenz diese Aufgabe zu übernehmen anstatt zur Katholischen Jugend zurückzukehren. Mir gefiel diese Idee sofort, war ich doch ausgebildete Pastoralassistentin und wollte über kurz oder lang auch als solche arbeiten.

Maria Kimm, die in ihrer Funktion als Assistentin des Generalvikars gerade mit diesem und mit dem Personalchef der Erzdiözese auf einer Wallfahrt nach Mariazell war und, wie sie nachträglich erzählte, das Anliegen einer guten Lösung für die Pfarrsituation auch „im Rucksack“ mittrug, konnte es gar nicht fassen, als Grete sie anrief und erzählte, dass eine Pastoralassistentin in der Messe „aufgetaucht“ sei, die für die Pfarre passen könnte. Als von der Diözesanleitung das Okay dafür kam, wurde ich sehr freundlich im Pfarrgemeinderat aufgenommen und arbeitete ab Jänner 2012 offiziell im Leitungsteam der Pfarre Schönbrunn-Vorpark als Pastoralassistentin.

Vieles ist seit damals geschehen: Nicht zuletzt wurde Schönbrunn-Vorpark Teil eines wunderbaren größeren Ganzen – der Pfarre Hildegard Burjan.

In unserer Gemeinde und Pfarre können unzählige Kinder vom Babyclub über Familienwochenenden, Sakramentenvorbereitung, Sommerlager, Kinderbibeltage, Jungschar- und Jugendgruppen eine heilsame Gemeinschaft erfahren. Meine mittlerweile 4 eigenen Kinder sind ein Teil davon und profitieren enorm. Ich möchte auch in Zukunft gemeinsam mit vielen Ehrenamtlichen meinen Beitrag dazu leisten, dass an diesem Ort für Jung und Alt Gemeinschaft und Gottesbegegnung möglich ist! Bei all unserem Tun bildet die Zusage Jesu das Fundament: „Ich bin bei euch, alle Tage bis zur Vollendung der Welt!“

Petra Wasserbauer